Adresse dieser Seite:
urologenpraxis.net/erkrankungen/humane_papillomviren_hpv.php


Zurück zur Startseite dieser Seite:
http://www.urologenpraxis.net

Dieses Dokument drucken

Humane Papillomviren HPV

Humane Papillomviren (HPV) sind Erreger der häufigsten sexuell übertragbaren Viruserkrankungen und werden über Haut- und Schleimhautkontakt übertragen. Kondome bieten keinen ausreichenden Schutz. Einige der über 200 verschiedenen HPV-Typen verursachen bei beiden Geschlechtern gutartige, aber hoch ansteckende Warzen im Anogenitalbreich, andere sogenannte Hochrisikotypen können bösartige Zellveränderungen auslösen.

 

Rund 80 Prozent aller sexuell aktiven Menschen infizieren sich mindestens einmal im Leben mit HPV. Meist bleibt die Infektion unbemerkt und heilt ohne Behandlung aus. Bei einem geringen Teil der Infizierten kann das Immunsystem die Infektion nicht besiegen, sie bleibt bestehen und kann über Jahre Zellveränderungen hervorrufen, die sich über Krebsvorstufen zu Krebszellen entwickeln können. Dazu gehören Karzinome des Gebärmutterhalses, der Schamlippen und Scheide, des Penis, des Darmausgangssowie im Mund- und Rachenraum. 

 

Als Neunfachimpfstoff verabreicht, kann die Impfung bei beiden Geschlechtern mehr als 90% der Genitalwarzen sowie der HPV-bedingten Krebsarten und deren Vorstufen verhindern. Eine frühe Impfung erzeugt die beste Immunantwort und sollte optimalerweise vor Aufnahme sexueller Aktivitäten erfolgen. Aber auch nach ersten Sexualerfahrungen kann die Impfung noch von Nutzen sein.

Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren dürfen bereits seit 2007 geimpft werden. Leider besteht in Deutschland eine gewisse Impfmüdigkeit bis –ablehnung, so dass nur ca. 40% aller Mädchen geimpft sind. In Ländern in denen eine Impflicht besteht, wie z. B. Australien oder Großbritannien, konnte gezeigt werden, dass heterosexuelle Jungen nicht geimpft werden müßten, da sie über die Herdenimmunität von den geimpften Frauen geschützt werden. In Deutschland und für homosexuelle Männer besteht dieser Schutz nicht, so dass nun auch die HPV-Impfung für Jungen möglich und sinnig ist und von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird.

Ablauf der Impfung

Impfung im Alter von 9 bis 14 Jahre

Im Alter von 9 bis 14 Jahren erfolgt die Impfung gegen HPV mit zwei Impfungen. Der Abstand zwischen den beiden Impfungen sollte mindestens 5 Monate betragen.

 

Impfung ab einem Alter von 15 Jahren

Wenn die erste Impfung gegen HPV ab einem Alter von 15 Jahren erfolgt, sind drei Impfungen notwendig. Verpasste Impfungen sollten bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden.

Solltest Du dich impfen lassen wollen – oder möchten Sie Ihren Sohn impfen lassen, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf und geben uns das Stichwort: HPV Impfung. Wir versuchen dann einen kurzfristigen Termin mit Ihnen abzusprechen.

Mehr Informationen gibt es in der „Themenwoche HPV“ der Berufsverbände der Urologen vom 19.11. bis 23.11.18 unter folgenden externen Links:

www.hpv-portal.de

www.urologenportal.de

www.jungensprechstunde.de

 


 

Urologenpraxis
Dr. med. Maike Beuke
Dr. med. Marc Wilkens

Fachärzte für Urologie und Andrologie
Fellows of the European Board of Urology

Tel. 040 - 77 06 49
Fax: 040 - 77 10 05
Sand 35 · 21073 Hamburg
 


Unsere Sprechzeiten
Mo + Mi + Fr: 8-11 Uhr
Di + Do: 8-11 Uhr und 15-17 Uhr
und nach Vereinbarng

E-Mail: mail@urologenpraxis.net
Web: urologenpraxis.net